Immobilienmakler in Niederzier

Umfassender Service für Ihr Vorhaben

Lassen Sie sich von uns überzeugen: Als erfahrener Immobilienmakler in Niederzier zeigen wir Ihnen sehr gerne die zahlreichen Vorzüge unserer Region auf. Selbstverständlich spielen Ihre Intentionen die Hauptrolle – und das ganz unabhängig davon, ob Sie kaufen oder mieten, ein Gewerbe- oder Wohnobjekt suchen oder ein solches verkaufen wollen. Wir setzen uns für Ihr Vorhaben ein und nutzen das enorme Potenzial unseres eng geknüpften Netzwerkes für Sie aus: Beauftragen Sie uns mit der Immobiliensuche oder -vermarktung, kümmern sich gleichzeitig mehrere Kollegen in der Region um Ihr Anliegen.

Gleichzeitig stehen wir Ihnen jederzeit mit Rat und Tat zur Seite, führen die gewünschten Besichtigungen durch und beantworten Ihre Fragen: Wir sind hier zu Hause und kennen auch die charmanten Eigenheiten, die jede Region so individuell machen. Verlassen Sie sich auf unsere profunden Kompetenzen – wir kümmern uns gerne um Ihr Vorhaben.

Ihr Immobilienmakler in Niederzier: Geschichtsträchtiger Grund in der Jülicher Börde

Die heutige Gemeinde Niederzier wurde im Zuge der kommunalen Neugliederung im Jahr 1972 aus dem Zusammenschluss der Gemeinden Niederzier, Ellen, Huchem Stammeln und Selhausen, Hambach und Lich Steinstraß sowie dem Jülicher Ortsteil Krauthausen gebildet. Heute leben knapp 15.000 Einwohner in der Jülicher Börde, die, im Lee der Eifel gelegen, mit einem milden Klima überrascht. Im Südwesten begrenzt das Rurtal die Gemeinde, im Osten die Sophienhöhe und der Hambacher Tagebau. Lassen Sie sich von uns als erfahrene Immobilienmakler in Niederzier zeigen, wie angenehm und komfortabel es sich in unserer Region leben lässt.

Das sagen andere über 5Plus Immobilien

Ihr Immobilienmakler in Niederzier: Der Goldschatz von Hambach als berühmter Zeitzeuge

Beim Aufschluss des Tagebau Hambach kamen wichtige Belege der menschlichen Besiedlung in dieser Region zutage, die bis in die Steinzeit zurückreichen. Durch die sorgsame archäologische Bergung und Aufbereitung kann heute die Öffentlichkeit daran teilhaben. Vor allem beeindruckt der auf die Zeit um 100 v. Chr. datierte Goldschatz, der offenbar einer Eburonensiedlung entstammt. Die nachgewiesenen Gemeinsamkeiten mit Funden aus anderen Regionen stellen eine Verbindung zu keltisch besiedelten Räumen dar. Sie sollten sich davon am besten selbst überzeugen.

Die erste urkundliche Erwähnung legte König Ludwig der Deutsche 871 in einer Urkunde nieder, als er dem Kloster Prüm den Besitz eines in „Villa Berga“ gelegenen Herrenhofes bestätigte. Wie aus dem Kontext anderer Urkunden zu entnehmen ist, handelte es sich dabei um den bei Niederzier gelegenen Weiler Berg. Niederzier selbst wurde wahrscheinlich als „Curnilio“ erstmals im Jahr 898 urkundlich erwähnt, im Jahr 922 lautete die gemeinsame Bezeichnung für Niederzier und Oberzier „Cyrina“, wie eine weitere Urkunde dokumentiert. Auf eine Trennung in zwei eigenständige Gemeinen deutet hingegen eine Urkunde aus dem 12. Jahrhundert hin.

Leben und Arbeiten zwischen Tagebau und Landwirtschaft

Ein beredtes Zeugnis der wechselvollen Vergangenheit liefert die Wasserburg Niederzier, die sich seit 1921 in Gemeindebesitz befindet. Einst gehörte die Burg zum Familienbesitz der Familie von Hochsteden – und das für 400 Jahre. Französische Truppen zerstörten die Burg im Jahr 1674, sodass zunächst 1698 das Herrenhaus und 1765 die Vorburg wieder aufgebaut werden mussten. Doch der zweite Weltkrieg verschonte das Bauwerk nicht. Erst 1954 konnte die Amtsverwaltung ihr Domizil in der wieder errichteten Wasserburg erneut beziehen und sukzessive erweitern.

Als Immobilienmakler in Niederzier werden wir immer wieder mit Fragen nach dem Hambacher Tagebau konfrontiert. Schließlich handelt es sich um eines der bedeutendsten deutschen Braunkohlevorkommen, dessen Abbau bereits seit 1978 von zahlreichen Maßnahmen flankiert wird. So begegnen die Gemeinden erfolgreich der Verpflichtung zur Daseinsvorsorge und Weiterentwicklung, um auch eine Perspektive für ein attraktives Umfeld für Bevölkerung und Gewerbe zu schaffen. Im Gewerbegebiet Rurbenden konnten sich beispielsweise mehr als 40 Unternehmen etablieren, die sich überwiegend im verarbeitenden Gewerbe, im Dienstleistungsbereich und im Handel betätigen. Insbesondere die jährliche Leistungsschau zieht regelmäßig tausende Besucher an. Vielleicht gehören auch Sie bald dazu?

Menü